Nebenjobs Erfahrungen + Empfehlungen

Natürlich kann man schwer grundsätzlich sagen, ob ein Nebenjob gut oder schlecht ist. Denn: Sehr viel ist auch immer von dem jeweiligen Betrieb abhängig, bspw. die  Arbeitsatmosphäre, die vorliegenden Regeln und die Vergütung, die auch sehr häufig variiert. Trotzdem versuche ich dir in diesem Artikel so allgemein wie möglich Auskunft über 6 Nebenjobs zu geben,  mit denen ich bereits Erfahrung gemacht habe, damit du dir ein näheres Bild von ihnen machen kannst 🙂 .

Ich habe die Nebenjobs jeweils in den Kategorien „Spaß-Faktor“ und „Vergütung„mit Sternen bewertet. (★=gering ★★★★★=sehr hoch) Es handelt sich hierbei um mein eigenes Empfinden und meine Erfahrungen, bei dir kann das natürlich auch anders aussehen. 🙂 Es handelt sich bei allen Nebenjobs um Tätigkeiten, die man besonders als Schüler gut als erste Arbeit machen kann, da viele dieser Nebenjobs auch unter 18 Jahren erlaubt sind.

  • Babysitten

allgemein: Babysitten ist aus der Sicht entspannt, dass du meist nur an wenigen Tagen gebraucht wirst und dich in der Regel in keinen festen Arbeitsplan eintragen musst, wenn du es nur als Nebenjob machst. Babysitten wird ganz verschieden gehandhabt und kann sehr unterschiedlich anstrengend sein, je nachdem, was du mit dem Kind unternimmst und wie es reagiert und wie gut du „dein“ Kind schon kennst. Ich empfehle babysitten nur für Leute, die gut durchgreifen können und schon eine standhafte Persönlichkeit haben, ansonsten können da doch einige große Herausforderungen auf einen zu kommen!

Spaß-Faktor:★★★ (sehr unterschiedlich)

Vergütung:★★★ (ebenfalls sehr variierend)

  • Betreuung im Altersheim

allgemein: Aus meiner Sicht einer der besten und schönsten Schülerjobs, die man ohne viel Aufwand neben der Schule erledigen kann. Aus meiner Erfahrung wird einem ein älterer Mann/eine ältere Frau zugewiesen, die man dann einmal jede Woche wieder betreut. Ich habe hier auch mehrere Menschen betreut und kann sagen, dass die Personen sich unterschiedlich gefreut haben. Aber ist man erstmal bei einem älteren Herren oder einer älteren Frau gelandet, die gerne jemanden um sich herum haben und gerne erzählen, spielen etc., dann ist das ein wunderschöner Job, weil man weiß, jemand freut sich wirklich wenn man kommt! Der Lohn hier ist eher als Taschengeld gemeint, was aber bei dem geringen Aufwand, und der Dankbarkeit, die man zurück bekommt absolut in Ordnung ist!

Spaß-Faktor:★★★★

Vergütung:★

  • Zeitungen austragen

allgemein: Ich habe das Gefühl, Zeitungen austragen machen sehr viele Kinder und Jugendliche, die auf Grund des Alters noch keinen anderen Job machen dürfen. (So auch ich) Das bedeutet meiner Meinung nach trotzdem nicht, dass dies der perfekte Job für junge Jugendliche ist: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sehr wenig Geld für den großen Aufwand bekommt. (hängt natürlich auch von der Zeitung/Werbung ab,die ausgetragen wird! Würde ich das nochmal machen müssen, so würde ich auf jeden Fall eher eine Wochenzeitung anstelle eines Werbeprospektes vorziehen! ) Außerdem wird oft unterschätzt, dass Zeitungen austragen auch eine körperliche Arbeit ist, je nachdem wo man austragen geht und wie viel man auszutragen hat.

Spaß-Faktor:★

Vergütung:★ – ★★

  • Nachhilfe geben

allgemein: Ein an sich sehr schöner Nebenjob, weil man auch hier wieder versucht jemandem zu helfen und ihm etwas zu erleichtern. Hier hängt es sehr vom Schüler ab: Ist er lernwillig oder total faul? Da muss man häufig bei jedem Nachhilfeschüler unterschiedlich vorgehen, um ihn irgendwie zu motivieren, und auch häufig unterschiedliche Lernmethoden versuchen. Ist die Chemie zwischen Nachhilfelehrer und Schüler erstmal da und merkt man, dass man den Stoff gut vermitteln und erklären kann ist dieser Nebenjob wirklich super! Außerdem ist er auch gut neben der Schule vereinbar und kann im besten Fall sogar in der eigenen Schule stattfinden, wenn dein/e Nachhilfeschüler/in auch bei dir in die Schule geht!

Spaß-Faktor:★★★ (sehr unterschiedlich)

Vergütung:★★★★

  • kellnern

allgemein: Man sollte nicht unterschätzen wie körperlich anstrengend kellnern doch wirklich ist. Oft arbeitet man auch viele Stunden am Stück, es handelt sich im Gegensatz zu Nachhilfe oder Babysitten um einen zeit-intensiveren Job. Dafür gibt es natürlich auch mehr Geld, und das Trinkgeld darf dabei auch nicht außer Sicht gelassen werden, denn das bringt wirklich was! Ich rate kellnern besonders für die stressresistenten unter euch! Schau dir vorher gut an, wie viel in dem potentiellen Café oder Restaurant los ist, wie die Bedingungen sind und entscheide dich dann erst. Der schöne Aspekt beim Kellnern ist der Kontakt zu den Kunden, dieser kann dir natürlich auch zum Nachteil werden, wenn du die/derjenige bist, der dem Kunden sagen muss, wenn etwas schief gegangen oder vergessen wurde.

Spaß-Faktor:★★★

Vergütung:★★★★

  • in der Produktion einer Firma

allgemein: Besonders in den Schulferien bietet es sich an eine Woche in einer Fabrik zu arbeiten. Die Arbeit ist extrem eintönig und überhaupt nicht spaßig. Allerdings sind die Aufgaben auch oft sehr einfach und man kann quasi nichts falsch machen, weil man (so war es bei mir) häufig nur die Maschinen bedient. Die Leute in der Produktion sind oft total nett und hilfsbereit und helfen dir bei jeder Frage weiter. Warst du eine Woche hier, dann wirst du garantiert froh sein, dass du deinen Job hinter dich gebracht hast, aber es bringt, besonders für die Schüler, die oft wenig Möglichkeiten haben, woanders zu arbeiten, auch gutes Geld ein!

Spaß-Faktor: 

Vergütung:★★★

Unterschrift

Schreibe einen Kommentar