8 Gründe warum uns Reisen glücklich machen

8 Gründe warum Reisen uns glücklich machen

(ich beziehe mich hierbei auf sogenannte „Erlebnisreisen“, bei denen man in der jeweiligen Umgebung zum Beispiel Natur und Kultur erforscht. Hierbei spielt die Exklusivität der Unterkunft für mich persönlich keine ausschlaggebende Rolle. Im Gegenteil, eine einfache aber dennoch alles beinhaltende Unterkunft fokussiert einen nur mehr auf die wirklich interessanten Dinge 😉 )

neubearbeitet DSCN1098

tschüss hallo

Der erste Punkt bildet die perfekte Überleitung zu dem ersten Grund:

Wir merken, wie wenig Dinge wir eigentlich brauchen um glücklich zu sein. Ein tolles Gefühl ist das, wenn man mit einem Koffer angereist kommt, und doch sieht, man hat sogar fast zu viel mitgenommen, als man wirklich brauchen würde. Bei einer wirklich tollen Reise ist man einfach zufrieden, mit dem was da ist… man braucht nicht wie sonst permanent irgendeine Beschäftigung, weil man ansonsten denkt, man sei nicht produktiv oder es sei schlichtweg langweilig, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren.

Wir ziehen uns aus den sozialen Netzwerken zurück und genießen das „echte Leben“. Das führt dazu, dass WIR wirklich mal etwas erleben. Wir schauen nicht anderen bei ihrem vermeintlich perfekten Leben zu und vergleichen uns mit ihnen. Nein, jetzt sind wirklich wir es, die im Zentrum unserm Interesse stehen und aktiv erkunden und erleben.

Wir entfernen uns von unseren alltäglichen Sorgen. Ich muss selber sagen; gewisse Sorgen und Zweifel bleiben auch, aber das sind dann wirklich begründete Sorgen. Nichtigkeiten vergisst man oft schon nach ein paar Tagen. Das hilft einem wirklich gut, seine Gedanken wieder zu sortieren, und belastende Gedanken aus der Welt zu räumen.

Wir wachsen zusammen mit unseren Mitreisenden. Daher empfinde ich es auch als besonders bereichernd, einen Urlaub mit seiner Familie oder Freunden zu unternehmen. Man merkt, wie nah man sich doch steht, und dass man auch in den Alltag eine gewisse Portion an Entspanntheit mitnehmen sollte, um die lockere Stimmung, die ein Teil der Grundbasis einer guten Beziehung ausmacht, beizubehalten.

Was wir sehen macht uns auf ehrlichste Weise dankbar. Ich gebe zu, je nach Reiseziel trifft dieser Punkt nicht immer ganz zu, aber der Punkt ist äußerst ausschlaggebend, weil er uns zurückbringt, was wir oft vergessen: Es gibt so viele schöne Flecken Erde auf unserem Planeten, es gibt so warmherzige Menschen, und genau das ist was zählt! Oft vergisst man, wie unterschiedlich und schön die einzelnen Orte der Welt doch eigentlich sind… bei mir zumindest weckt eine Reise die Neugier nach dem, was noch ist, und diese Neugier lässt mich lebendig fühlen!

Wir nehmen uns selber bewusster wahr. Sei es, weil wir uns körperlich betätigen (wandern, schwimmen) oder weil wir einfach in Ruhe mehr Zeit mit uns selber verbringen. Hierdurch lernt man sich selber ganz neu kennen und schätzt auch seinen eigenen Körper mehr. Wenn man beispielsweise einen hohen Aussichtspunkt erklommen hat, dann sieht man wirklich zu was der eigene Körper in der Lage ist, und dass man froh sein kann, über solche Möglichkeiten zu verfügen. Adrenalinreiche Erlebnisse zeigen einem außerdem auf die direkteste und offensichtlichste Art und Weise, wie sehr man sein Leben schätzen sollte. (natürlich steht die Sicherheit aber auch hier an erster Stelle  )

Wir kommen endlich dazu wieder zu lesen. Natürlich gibt es auch noch andere Beschäftigungen in die in dieselbe Richtung gehen (ich habe beispielsweise früher immer im Urlaub gemalt) doch das wichtigste, was sie gemeinsam haben: Es sind Beschäftigungen, die uns beruhigen, und es uns leicht machen, uns vom stressigen Alltag zu erholen. Und man kann es nicht verneinen, dass man so packend das Buch auch war, stolz auf sich ist, wenn man als eigentlich nicht wirkliche Leseratte ein Buch endlich mal wirklich beendet.

Wir genießen das Essen. Natürlich ist dies besonders der Fall nachdem man eine Wanderung gemacht hat, oder sich anderweitig in der Natur beschäftigt hat. Oft ist man den ganzen Tag so beschäftigt, dass der Hunger einen einfach irgendwann richtig übermannt, und dann isst man wirklich des Hungers wegen und nicht aus Langeweile oder aus Stressgründen. Und wer kennt es nicht; ist das Essen im Ausland nicht 100 Mal leckerer? 😀 Ich persönlich finde, es macht im Urlaub auch irgendwie mehr Spaß (natürlich nicht allzu aufwändige Gerichte) gemeinsam mit den Mitreisenden zu kochen. Das schweißt zusammen, spart Geld und schmeckt oft mindestens genauso gut, wie jeden Tag essen zu gehen.

Alle angeführten Punkte beinhalten eine Kernaussage: Das Reisen bringt uns Menschen meiner Meinung nach dazu, sich wieder für grundlegende Dinge zu interessieren und den Kontakt mit anderen Menschen und der Natur zu suchen. Daraus resultiert ein sehr ruhendes und inniges Gefühl von Zufriedenheit, was einem oft verschlossen scheint.

felsen

Unterschrift

Schreibe einen Kommentar